FTSV Bd Ditzenbach-Gosbach – TSV Wäschenbeuren II 5:9

Erfolgreicher Saisonabschluss in der Bezirksliga-Herbstmeister

Die zweite Mannschaft des TSV-Wäschenbeuren schließt die Vorrunde der aktuellen Tischtennissaison mit einem umkämpften Sieg gegen Bad-Ditzenbach Gosbach ab.

Der TSV-Wäschenbeuren ging als Tabellenführer gegen den Tabellenzweiten aus Gosbach ins Rennen. Das Spiel versprach Spannung. Beide Mannschaften spielten in Bestbesetzung und die Qualität der Spiele wurde in den ersten Doppelbegegnungen deutlich.
Während Mühleisen/ Heilmann ihre Gegner in 5 Sätzen besiegen konnten, mussten Reichherzer/ Schmieja ihren Gegner nach 5 Sätzen gratulieren.
Das Doppel Stierand/Kublin verlor das Spiel relativ deutlich mit 0:3
Damit führte die Mannschaft aus Gosbach nach den Doppeln mit 1:2.

Die erste Einzelrunde konnte ausgeglichener nicht sein.
Unsere Nummer eins Lutz Reichherzer konnte in seinem ersten Spiel einen 0:2 Rückstand egalisieren, ehe er im 5. Satz knapp verlor.

Die Nummer 2, Fabian Schmieja lag ebenfalls 1:2 hinten und konnte anschließend sein Spielsystem so umstellen, dass sein Spiel 3:2 für Wäschenbeuren gedreht werden konnte.

Das mittlere Paarkreuz bestehen aus Tim Mühleisen (Nummer 3) und Simon Heilmann (Nummer 4) sollte in diesem Spiel den Unterschied machen. Der bisher ungeschlagene Tim Mühleisen, mit einer Bilanz von 13:0 Einzelsiegen, ging gegen einen ebenfalls starken Gegner in die Partie. Das Duell der beiden Linkshänder war eine Partie auf Augenhöhe. Der TSV musste hier auch einen 1:2 Rückstand nach Sätzen in Kauf nehmen. Hier bewies sich die mentale Stärke unserer Mannschaft. Mühleisen drehte die Partie zu seinen Gunsten und konnte den 5ten Satz deutlich gewinnen. Das erstaunliche dabei war, dass Mühleisen einen 1:2 Rückstand und einen 6:10 Rückstand aufholte und 4 Matchbälle gegen sich abwehren konnte. Er bewies Nerven aus Drahtseilen und konnte dadurch seinen Gegner beeindrucken, der sich nicht mehr von Mühleisens Comeback erholen konnte.

Simon Heilmann konnte mit einer überragenden Leistung seinen ersten Gegner in 3:0 Sätzen schlagen. Heilmanns Gegner hatte in diesem Spiel keine Antworten auf seine schnellen Aufschläge und seine Topspins am Tisch. Starke Leistung!

Der in dieser Saison groß aufspielende Philipp Stierand (Nummer 5) konnte auch in diesem wichtigen Spiel an seine aktuelle bärenstarke Form anknüpfen und konnte seinen Gegner mit 3:1 Sätzen beherrschen. Bemerkenswert war vor allem seine Ruhe am Tisch gegen einen unangenehm spielenden Abwehrspieler.

Ireneusz Kublin (Nummer 6) musste sich leider gegen einen bisher ungeschlagenen Gegner in seinem ersten Einzel mit 1:3 geschlagen geben. Kublin stellte sein taktisches Spiel leider zu spät um, um die Partie noch drehen zu können. Sein Gegner konnte die Sätze knapp für sich entscheiden. Trotzdem eine akzeptable Leistung mit besserem Ende für die Gosbacher.
Nach dem ersten Einzeldurchgang stand es also 5:4 für Wäschenbeuren.

Die zweite Einzelrunde startete mit dem Topduell der beiden an 1 Gesetzten.
Leider lief hier für Reichherzer, ähnlich wie in seinem ersten Einzel, einiges gegen ihn. Ihm fehlte die letzte Sicherheit am Tisch und das Quäntchen Glück. Einige hervorragende Ballwechsel konnten die Zuschauer in diesem Spiel dennoch begutachten. Hier zeigte sich phasenweise die Qualität unserer Nummer eins. Jedoch musste Reichherzer nach einer 1:3 Niederlage seinem Gegner, welcher vor allem auf der Rückhand stark aufspielte, die Hand reichen. Kopf hoch Lutz!
Schmieja konnte nach seinem ersten gewonnen Einzel mit Selbstbewusstsein gegen die Nummer 2 der Gosbacher starten. Das taktisch geprägte Spiel bot vor allem im Dritten Satz tolle Schlagabtausche, welche Schmieja am Ende für sich entscheiden konnte. Die zwei entscheidenden Punkte konnte Schmieja dabei bei einem 11:11 machen. Hierfür stand er in der sogenannten “Ballonabwehr” mehrere Meter hinter dem Tisch und wehrte gegen einen Abwehrspieler ab. Der nächste 3:1 Einzelsieg für die Mannschaft.

Was danach folgte war ebenso verrückt wie es sich anhört:
Tim Mühleisen lag gegen seinen zweiten Gegner mit 0:2 hinten. Als wäre nichts passiert dominierte er danach das Spiel komplett und lies seinen Gegner nie mehr als 5 Punkte machen. Ein weiteres unfassbares Comeback von unserer weiterhin ungeschlagenen Nummer drei in dieser Saison! Das macht Freude für mehr.Der Parade-Schlag von Mühleisen, die sogenannte “Rückhand-Snake” konnte den Gegner und die Zuschauer begeistern.
Simon Heilmann hatte mit seinem zweiten Gegner mehr Probleme, als mir seinem ersten. Dieser nahm ihm ebenfalls zwei Sätze ab.
Auch Heilmann konnte seine mentale Stärke beweisen und Matchbälle gegen sich abwehren. Gepusht durch die Unterstützung der Mannschaftskollegen und die Zuschauer konnte auch diese 5-Satz Partie für uns entschieden werden.

Der Mannschaft fehlte nur noch ein Punkt zum Sieg.
Philipp Stierand stand ein unangenehm spielender Gegner mit einer makellosen Bilanz in dieser Saison gegenüber, der bereits Kublin bezwang. Das war keine leichte Aufgabe, die Stierand aber zunächst stark meisterte. Er konnte sich mit 2:0 Sätzen absetzen.Sein Gegner stellte sich danach auf Stierands Spiel ein und konnte vor allem durch seinen Parade-Schlag, den Vorhand Schuss unglaubliche Punkte erzielen.
Stierand schien nach dem 2:2 Ausgleich leicht verzweifelt, weil sein Gegner alle Bälle traf. Er konnte sich aber durch konzentrierte Bälle und einen taktisch geprägten fünften Satz Matchbälle erarbeiten. Hervorzuheben ist, dass er einige Schüsse des Gegners in entscheidenden Situation lässig über den Tisch konterte.Er holte durch seinen 3:2 Einzelsieg den letzten Punkt für einen fulminanten Mannschaftserfolg.

Damit ist der TSV-Wäschenbeuren 2 mit nur einer Saisonniederlage erster der Vorrundensaison der Bezirksliga und kann mit Selbstbewusstsein in die Rückrunde im neuen Jahr starten. Das Ziel der Mannschaft wird es sein, den Aufstieg in die Landesklasse klar zu machen.

Ein Dank geht an die treuen Zuschauer der Mannschaft, die durch tatkräftigen Applaus mit Sicherheit einen Anteil an dieser tollen Leistung haben.

Regeneration steht jetzt auf dem Plan. Die bevorstehende Weihnachtsfeier des TSV wird ebenfalls dafür verwendet, die Vorrunde der zweiten Mannschaft zu feiern!

 

Schreib einen Kommentar