Page 1 of 2
1 2

VfL Kirchheim III – TSV Wäschenbeuren I 9 : 2

Nichts zu holen gab es beim Tabellenführer. Trotz zwei knappen Fünfsatzniederlagen zu Beginn wurde unsere Doppelmisere wieder sichtbar. Mit 0:3 geriet man in Rückstand. Auch in den anschließenden Einzeln wurde die Überlegenheit der Gastgeber deutlich. Lediglich Jürgen Scherer konnte Paroli bieten und zwei Punkte für Wäschenbeuren beisteuern.

TTF Neckartenzlingen – TSV Wäschenbeuren 9 : 4

Trotz vieler knapper Spielergebnisse gab es letztendlich nichts zu holen in Neckartenzlingen. Nachdem Nolz/Rink ihr Doppel gewonnen hatten, gingen von den nächsten fünf Begegnungen vier davon im Entscheidungssatz an den Gastgeber. Lediglich Tim Schniepp gewann mit einer erneut starken Leistung ein Einzel im ersten Durchgang. Im Duell der Spitzenspieler konnte Jürgen Scherer seinen Kontrahenten Neef mit gezielten Schüssen niederhalten. Durch den Verlust einer Kontaktlinse in seiner Wahrnehmung eingeschränkt mußte Christopher Nolz auch in seinem zweiten Einzel klein bei geben. In einer immer aufgeheizteren Atmosphäre konnte Mirko Rink in einer emotionsreichen Partie den letzten Punkt für Wäschenbeuren erkämpfen.

TSV Wäschenbeuren I – SV Nabern II 9 : 7

Spannend ging es am Sonntagmorgen gegen Nabern zu, die sich zur Rückrunde verstärken konnten.. Nur das Doppel Nolz/Rink konnte zu Beginn punkten. Nach einer Serie von fünf Einzelerfolgen durch Jürgen Scherer, Christopher Nolz, Mirko Rink, Lutz Reichherzer und Tim Schniepp wähnte man sich schon in Sicherheit. Im zweiten Durchgang konnten aber nur Rink und Schniepp das Niveau halten und berechtigte Siege einfahren. Pechvogel des Tages war Simon Heilmann, der seine beiden Spiele jeweils im Entscheidungssatz mit zwei Punkten Abstand verlor. Die Gäste kamen somit bis auf 8:7 heran. Zum Glück bewiesen Nolz/Rink im abschließenden Schlußdoppel Nervenstärke und brachten den Sieg nach Hause.

TSV Wäschenbeuren I – TSV Wäschenbeuren II 9 : 3

Im internen Vereinsduell setzte sich erwartungsgemäß die erste Mannschaft durch. Lediglich Sebastian Assmann konnte für die zweite Mannschaft Ergebniskosmetik betreiben. Er gewann seine beiden Einzel, sowie an der Seite von Udo Reichherzer das Doppel.

Doppelspieltag

Herren Landesklasse: TSV Wäschenbeuren – VfL Kirchheim III  3:9TSV Wäschenbeuren – TTF Neckartenzlingen 8 : 8

Mit einem Doppelspieltag wurde die Vorrunde beschlossen.Leider blieb nur 1 Punktin Wäschenbeuren. Trotz einer 3:1 Führung stand am Samstag gegen den Tabellenführer aus Kirchheim eine klare Niederlage zu Buche. Die neuformiertenDoppel Scherer/Reichherzer, sowie Schniepp/Heilmann überzeugten. Christopher Nolz legte im Einzel nach, doch dabei blieb es. Am Sonntag mußte gegen den Tabellennachbarn aus Neckartenzlingen ein klassischer Fehlstart von 1:6 aufgeholt werden. Tim Schniepp, Christopher Nolz, Jürgen Scherer und Lutz Reichherzer gewannen ihr zweites Einzel. Überragender Spieler aber war Simon Heilmann, mit zwei Einzelerfolgen und dem siegreichen Doppel mit Tim Schniepp. Auch Scherer/Reichherzer bewiesen im Schlussdoppel Nervenstärke, und das Unentschieden war gesichert.

TSV Wendlingen II – TSV Wäschenbeuren I 4 : 9

Mit den Doppeln wurde eine Führung herausgespielt, die nicht mehr abgegeben wurde. Reichherzer/Heilmann und Nolz/Schniepp punkteten. Scherer/Rink konnten ihr Potential nicht abrufen und nahmen diese Form auch prompt mit ins erste Einzel wo sie unterlagen. Besser machten es Christopher Nolz und Lutz Reichherzer, die jeweils zwei Siege einfuhren. Nach einer Niederlage von Simon Heilmann, sowie einem Erfolg von Tim Schniepp konnten Jürgen Scherer und Mirko Rink dann mit ihrem erfolgreich gestalteten zweiten Einzel auch zum Gesamterfolg beitragen.

TTC Aichtal – TSV Wäschenbeuren 9 : 3

Einen rabenschwarzen Tag erwischte die erste Mannschaft am Samstag in Aichtal, der sich schon nach dem überraschenden Verlust aller drei Doppel abzeichnete. Während des gesamten Spieles kämpfte man mehr mit dem ungewohnten Material (Bälle und Tische) als mit dem Gegner. Lediglich Tim Schniepp blieb unbeeindruckt und gewann mit einer feinen Leistung sein Einzel. Die restlichen zwei Punkte erkämpften sich Christopher Nolz und Mirko Rink. Über die Leistungen von Jürgen Scherer, Lutz Reichherzer und Simon Heilmann sollte man an diesem Tag eher den Mantel des Schweigens hüllen.

TSV Wäschnbeuren – TV Hochdorf 9:2

Deutlicher als erwartet wurde der bis dahin verlustpunktfreie Tabellenführer
wieder nach Hause geschickt. Die Basis wurde durch drei knappe Doppelerfolge
geschaffen. Durch klare Siege im Einzel von Christopher Nolz, Jürgen Scherer,
Mirko Rink und Lutz Reichherzer wurde das Geschehen weiterhin bestimmt.
Lediglich Tim Schniepp und Simon Heilmann mußten gegen die Hochdorfer
Routiniers Lehrgeld bezahlen.

SV Nabern – TSV Wäschenbeuren 5:9

Trotz einiger Unzulänglichkeiten (ungewohnte Plastikbälle, vergessener
Tischtennisschläger) stand am Ende ein wichtiger Auswärtserfolg auf dem
Papier. Bei einer Niederlage von Nolz/Mühleisen und den Siegen von
Scherer/Rink und Reichherzer/Heilmann lag man nach den Doppeln in Front.
Keine Chance ließ Jürgen Scherer dem Naberner Spitzenspieler Mermi.
Mit einer kämperischen Leistung legte Christopher Nolz nach. Ausgeglichen
die Mitte. Lutz Reichherzer unterlag in drei Sätzen, Mirko Rink behielt nach
anfänglichen Schwierigkeiten die Oberhand. Riesenpech dann für unsere
Youngsters. Sowohl der als Ersatz aufgerückte Tim Mühleisen, als auch
Simon Heilmann vergaben mehrere Matchbälle und unterlagen knapp im
Entscheidungssatz. Als dann auch noch Nolz mit 9:11 im Fünften die Segel
streichen mußte stand das Spiel bei 5:5 auf der Kippe. Doch Scherer steuerte
anschließend den nächsten Punkt bei und als daraufhin Rink vier Matchbälle
abwehren konnte lag das Glück diesmal auf unserer Seite. Reichherzer zeigte dann, daß er auch mit fremden Spielmaterial zurecht kommt und gewann klar. Es blieb
dann Heilmann vorbehalten mit einer konzentrierten Leistung den Sack zuzumachen

TSV Wäschenbeuren – TSV Frickenhausen 7:9

Eine bittere Pille hatte am Wochenende unsere erste Mannschaft zu schlucken.
Gegen durchaus schlagbare Gäste setzte es eine unglückliche Niederlage.
Von den neu formierten Doppeln punkteten zu Beginn lediglich Scherer/Rink.
Gegen den Spitzenspieler Leopold aus Frickenhausen konnten weder Christopher
Nolz noch Jürgen Scherer etwas ausrichten. Gegen Hohl gelang Scherer ein hart umkämpfter 5 Satz Erfolg, womit man im vorderen Paarkreuz im Soll lag.
Souverän und ohne Mühe steuerte Mirko Rink zwei Punkte bei, Lutz Reichherzer
konnte einen Sieg beitragen. Im hinteren Paarkreuz machte Tim Schniepp seine
Sache gut, was mit zwei Siegen belohnt wurde. Pechvogel des Abends war
Simon Heilmann, der zwei hauchdünne Niederlagen einstecken mußte.
Im Schlußdoppel konnten Scherer/Rink ihre Chancen nicht nutzen und verloren
nach Vergabe von zwei Matchbällen mit 9:11 im fünften Satz.

Page 1 of 2
1 2